concentration camp Stutthof

in the near from Gdansk

Über seine Existenz und die Geschichte des deutschen Konzentrationslagers Stutthof vor den Toren von Danzig, heute Gdansk, war etwa 50 Jahre lang in Deutschland kaum etwas bekannt. Dabei war das Lager Stutthof das erste, was die Nationalsozialisten außerhalb des Deutschen Reiches errichteten. Warum gerade an diesem Ort? Das Gelände des Lagers war von allen Seiten von Wasser umgeben: im Westen die Weichsel, im Süden und Osten das Frische Haff sowie ein Netz von Kanälen und Sümpfen, im Norden die Ostsee. Das Lager wurde am Ansatz der Weichselnehrung errichtet.

 

Auch eine Normalspurbahn, die mit einer Kleinbahnlinie über eine Weichselfähre mit Danzig verbunden war, machten Stutthof zu einem strategisch günstigen Standort. Stutthof war anfangs ein Lager des politischen Terrors gegen Polen. Im Laufe des Krieges aber wurde es zum wichtigen Rad und Dreh- und Angelpunkt in der deutschen Vernichtungsmaschinerie gegen die Völker Europas.

Ihre wissenschaftlichen Recherchearbeit und Spurensuche führten die Historikerin und Fotografin Kerstin Zimmermann im Oktober 2014 in das Archiv nach Stutthof.

 

Ihre Fotos während dieses Aufenthalt zwischen Haff und Ostsee auf der Frischen Nehrung bei Danzig reflektieren ein wenig ihre Eindrücke von dieser Reise, die sie auch in ihrem Album "Hipstamatic" mit einigen ihrer Bilder vorstellt.

Und Erinnerungs- und Bildungsarbeit braucht Ihre Hilfe.

Schauen Sie bitte hier, worum es der Fotografin dabei geht.